Werdegang RAin Gesine Reisert

Werdegang RAin Gesine Reisert

Werdegang RAin Gesine Reisert

| Zum Hauptmenu.
| Bereichsmenu.
| Zur Suche.
| Direkt zum Inhalt.
| Zu den Zusatzinformationen.


Logo: Rechtsanwaltskammer Berlin

Gesine Reisert

Gesine Reisert

"Das Leben ist gar nicht so. Es ist ganz anders."

Was der Jurist Tucholsky als Seinsregel feststellt, gilt sicherlich auch für den juristischen Alltag und eine Kurzvorstellung:

Die Fakten: Gesine Reisert, geboren 1966 in Berlin, Studium in Berlin und Bonn, Referendariat in Berlin, Potsdam und New York, Rechtsanwältin seit 1994, Gründung der Sozietät Reisert & Groppler 1996, seit 1999 Fachanwältin für Strafrecht, 2002 Eintragung als Strafverteidigerin in die "rule 45-list" des Jugoslawientribunals, Oktober 2005 Eintragung als Strafverteidigerin am Internationalen Strafgerichtshof (Den Haag), seit April 2006 Fachanwältin für Verkehrsrecht, Kammervorstandsmitglied seit 2003.

Als (junge) Anwältin macht man vieles richtig, aber auch ein paar Dinge falsch. Wie sind diese, größtenteils vermeidbaren Fehler zu begrenzen? Durch ein entsprechend gestaltetes Ausbildungssystem für Referendare, junge Rechtsanwälte und einen stärkeren Knowhow-Transfer zwischen jüngeren und erfahreneren Kollegen. Daran mitzuarbeiten, ist für mich eine interessante, sinnmachende Herausforderung.

Ein weiteres Anliegen betrifft die zunehmende Internationalisierung des Rechts. Meine für dieses Thema vorhandene Passion verständlich zu machen und weiterzugeben, begründet ebenfalls meine Motivation, mich im Kammervorstand zu engagieren. Der Kammervorstand hat mir die Aufgabe übertragen, als Beauftragte der Berliner Rechtsanwaltskammer für den Internationalen Strafgerichtshof diesen Belangen Rechnung zu tragen.

Ein weiteres Anliegen ist für mich das Gebührenrecht und die wirtschaftliche Gestaltung unseres Rechtsanwaltsberufes. Deshalb macht es mir Spaß, in der Gebührenabteilung an den Gutachten der Rechtsanwaltskammer mitzuwirken.

Ich wünsche mir Ihre Anregungen und Mitarbeit, um der Vielfalt und Menge an Information, aber vor allem den betroffenen Menschen gerecht werden zu können.

Jetzt wüssten Sie alles: Wenn Tucholsky nicht leider wohl - oder zum Glück recht hätte...